„Alle Kinder, die in Österreich zur Schule gehen, sollen sich auf gemeinsame Werte verständigen und darüber sprechen, wie diese Werte gelebt werden können. Das kann nur in einem überkonfessionellen Ethikunterricht stattfinden“, meint Stephanie Cox, Bildungssprecherin von JETZT. „Ethikunterricht muss für alle Kinder verpflichtend sein, unabhängig von ihrer Konfession. Die Einführung als verpflichtender Ersatzunterricht für Religion in der Sekundarstufe I ist ein erster Schritt von Minister Faßmann. Ich würde mir als nächsten Schritt Ethik als Unterrichtsfach für alle Kinder wünschen, auch in der Volksschule. Man kann nicht früh genug damit anfangen, über die moralischen Einstellungen jedes einzelnen und einen respektvollen Umgang miteinander zu sprechen.“

Cox weist außerdem darauf hin, dass dieses Thema auch in der LehrerInnen-Ausbildung besser verankert werden muss. „Pädagogen und Pädagoginnen müssen darauf vorbereitet werden, wie SchülerInnen unterschiedlicher Herkunft in einer friedvollen Atmosphäre und auf konstruktive Art und Weise miteinander in Dialog treten können.“