Wien (OTS) – „Jahr für Jahr verlieren Menschen ihr Leben auf Österreichs Straßen, weil LKW-Fahrer sie nicht sehen. Laut Unfallforschung der Versicherer könnten durch LKW-Abbiegeassistenten und Totwinkelwarner 60 Prozent dieser schweren Unfälle vermieden werden“, erklärt Stephanie Cox, Verkehrssprecherin von JETZT. „Es ist verantwortungslos, bei diesem augenscheinlichen Problem tatenlos zu bleiben. Es darf nicht sein, dass Kostenargumente von Frächtern – wie von der WKO angeführt – mehr wiegen als Menschenleben“, kritisiert Cox und fordert: „Verkehrsminister Hofer muss sofort handeln. Ich bin gerne bereit, ihn bei der Umsetzung der Nachbesserungen tatkräftig zu unterstützen.“

JETZT bietet Minister Unterstützung bei Umsetzung an
Die bisher gesetzten Maßnahmen des Ministers im Verkehrsbereich, wie etwa Tempo 140 oder Rechtsabbiegen bei Rot, tragen zu einer Verschärfung der Gefahren auf Österreichs Straßen bei. „Ich ersuche den Minister hier umzudenken, und seine gefährlichen Experimente einzustellen. Wir müssen gemeinsam an einem Strang ziehen, wenn es um die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher geht.“