„Am heutigen internationalen Tag der Muttersprachen möchten wir besonders für jene Muttersprachen eintreten, die im österreichischen Schulsystem noch nicht gleichberechtigt sind. Dazu gehört auch die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS)“, sagt Stephanie Cox, Bildungs- und Gleichbehandlungssprecherin von JETZT.

Seit 2005 ist die Österreichische Gebärdensprache auch in der Bundesverfassung als eigenständige Sprache anerkannt – dies verlangt auch eine Umsetzung.

Gebärdensprache muss Deutsch als Unterreichssprache gleichgestellt werden

„Die österreichische Gebärdensprache muss gleichranging behandelt werden. Das heißt, ein gehörloses Kind muss das Recht haben, im Klassenverband auch in der Gebärdensprache unterrichtet zu werden“, fordert Cox und kritisiert: „Dass die Österreichische Gebärdensprache Deutsch als Unterrichtssprache gleichgestellt wird, ist leider noch immer nicht die Regel.“

Weiters fordert Cox, dass „gehörlose Kinder zusätzlich in einem eigenen Fach ÖGS die höchstmögliche Kompetenz in ihrer Muttersprache erwerben können, so wie Kinder mit deutscher Muttersprache auch.“ Sie nimmt damit auch die Forderungen des Österreichischen Gehörlosenbundes auf.