„Besonders für ein reiches Land wie Österreich ist es eine Schande, wenn über 12% unserer älteren Mitmenschen gezwungen sind, in Armut zu leben“, kommentiert Liste JETZT-Sozialsprecherin Daniela Holzinger die aktuellen Zahlen zur Altersarmut innerhalb der EU. Von der Regierung fordert sie indes entschieden ein, endlich spürbare Maßnahmen zu ergreifen, um Altersarmut nachhaltig zu bekämpfen: „Insbesondere Frauen sind häufiger von Altersarmut betroffen, da etwa Erziehungsarbeit, die Pflege älterer Angehöriger oder auch die Sorge um den Haushalt typischerweise die alleinige Aufgabe von Frauen dieser Generation darstellte und für die Pension nicht oder nur sehr beschränkt angerechnet wurden. Das sind Gerechtigkeitslücken, die selbst heute noch nicht vollständig geschlossen sind.“

EU-weit immer mehr Altersarmut, auch Österreich hat Aufholbedarf

EU-weit immer mehr Altersarmut, auch Österreich hat Aufholbedarf Speziell von FP-Chef und Vizekanzler Strache erwartet sich Holzinger endlich Druck in Richtung Generationengerechtigkeit: „Steht ein Wahlkampf an, mimt Strache als HC-Man gerne den Rächer der Enterbten, den Beschützer von Witwen, Waisen und Mindestpensionisten. Einmal im Amt, scheint es ihm egal zu sein, dass mehr als 12% der Nachkriegsgeneration in Armut leben.“