„Justizminister Moser sagte im ZiB2-Interview, dass er selbst den Dorbirn-Fall nicht kenne und von Kickl keine Information erhalten habe. Anscheinend kommuniziert Kickl zur Sicherungshaft selbst mit seinem Koalitionspartner nur über die Medien und schießt Vorschläge für heikle Gesetze nach draußen, ohne überhaupt selbst zu wissen, was Sache ist. Kickl sollte zuerst feststellen, ob es nicht in seinem eigenen Ministerium zu Behördenversagen kam, bevor er seinen Koalitionspartner vor sich hertreibt“, sagt Dr. Alfred J. Noll, Justizsprecher von JETZT.