Vergangenen Montag ging ein pompöses Treffen zwischen der EU und der Arabischen Liga zu Ende. Eine ‚neue Ära der Zusammenarbeit‘ wurde groß verkündet. „Wie sieht nun diese Zusammenarbeit aus: Im Grunde ging es bei den Deals darum, die Flüchtlings- und Migrationsbewegung einzudämmen. Im Gegenzug erhalten dann die dubiosen Partner in der EU-Migrationspolitik (wie Ägypten und Libyen) nicht nur Unsummen an Geld, sowie logistische und personelle Unterstützung, sondern auch Waffen“, erklärt Alma Zadic, außenpolitische Sprecherin der Liste JETZT, und weiter: „Nicht nur die Menschenrechtslage ist in diesen Ländern geradezu verheerend, auch die Mittel, derer sich zum Beispiel die libysche Küstenwache oder das ägyptisches Militär bedienen, um Menschen in Not an der Flucht zu hindern, sind schlicht und ergreifend entsetzlich und untragbar.“

JETZT: Channel 4-Video deckt verheerende Folgen der EU-Flüchtlings- und Migrationsdeals auf

Channel 4 News, ein britischer TV-Sender, hat gestern ein Video gebracht, dass genau zeigt, wie Flüchtlinge und Migranten auf brutalste Art und Weise in einem libyschen Anhaltezentrum gefoltert werden, das aus EU-Mitteln finanziert wird.

Viele Menschenrechtsorganisationen haben bereits dokumentiert, wie Flüchtlinge Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt sind und Opfer von Schmugglern, sowie Menschen- und Organhändlern werden. Seit Jahren machen sie auf diese menschenverachtende Migrationspolitik aufmerksam. „Diese Berichte stoßen nicht nur regelmäßig auf taube, europäische Ohren, sondern die unmenschlichen Flüchtlingsdeals werden sogar als Erfolge gepriesen“, kritisiert Zadic und fordert: „Angesichts der entsetzlichen Bilder und Zustände in diesen Lagern können wir nicht so mir nichts dir nichts zur Tagesordnung übergehen. Österreichs Regierung, allen voran der Bundeskanzler, muss sofort Stellung beziehen.“

Link zum Video: https://www.channel4.com/news/torture-and-shocking-conditions-the-human-cost-of-keeping-migrants-out-of-europe