„Ich begrüße, dass die NEOS der Kickl’schen Präventivhaft nicht zustimmen werden. Nun ist die SPÖ gefordert, in dieser Frage standhaft zu bleiben. Denn bevor wir uns in äußerst gefährlicher Anlassgesetzgebung verrennen, für die wir alle mit der Beschneidung unserer Bürgerrechte bezahlen, muss der Fall Dornbirn endlich lückenlos und vollständig aufgeklärt werden. Es stehen noch immer schwerwiegende Verdachtsmomente eines Behördenversagens im Raum. Wir fordern weiterhin die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses und werden die SPÖ in dieser Sache selbstverständlich unterstützen“, sagt Alma Zadic, sicherheitspolitische Sprecherin von JETZT.