Weiterhin Druck macht der Kultursprecher von JETZT (früher Liste Pilz), Wolfgang Zinggl, auf Kulturminister Gernot Blümel. “Das geplante Hochhaus-Projekt am Wiener Heumarkt muss verhindert werden. Es gibt dazu bereits mehrere Gutachten, die allesamt negativ für das Bauvorhaben ausfallen, aber Minister Blümel hält alle zurück und bleibt untätig.”

Wolfgang Zinggl hat erst vor Kurzem ein Gutachten von Theo Öhlinger veröffentlicht. Darin sieht der Verfassungsjurist eindeutig den Bund für den Erhalt des UNESCO-Welterbe-Status der Wiener Innenstadt verantwortlich. Minister Blümel hat darauf hin eine Weisung in Aussicht gestellt. Zuvor hatte er schon einen “Drei-Stufen-Plan” angekündigt mit Experten-Workshops, einer “Heritage Impact Assessment Studie” und der Prüfung der Welterbestätte durch eine Beratungsmission.

Alle drei Schritte seien bereits erfolgt, meint Zinggl und wie eine aktuelle Anfragebeantwortung von Blümel ergeben hat, existiert bereits seit Oktober 2018 eine Stellungnahme des Verfassungsdienstes. Diese soll ebenso gegen das Bauprojekt am Heumarkt sprechen. Im Kulturausschuss, Ende Dezember des vergangenen Jahres, hat Blümel noch geschwiegen und jegliche Auskunft dazu verweigert. “Ich ersuche Minister Blümel, endlich sämtliche Gutachten und die Stellungnahme des Verfassungsdienstes zu veröffentlichen. Die Zeit drängt”, fordert Zinggl.