Dringenden Handlungsbedarf sieht der Klubobmann von JETZT, Wolfgang Zinggl, im Zusammenhang mit dem Verkauf von privaten Daten seitens der Post: „Diese Vorgangsweise ist in jeder Hinsicht inakzeptabel. Entweder das Datenschutzgesetz erlaubt einen Handel mit persönlichen Informationen, dann ist dieses Gesetz dringender als jedes andere zu korrigieren, oder die Post hat sich unkorrekt verhalten, dann sind die entsprechenden Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Seitens des dafür zuständigen Ministeriums erwarte ich mir eine juristische Klärung und entsprechende Stellungnahme. Traurig an der jahrelangen Praxis ist das Selbstverständnis, mit dem sich sämtliche Parteien der Daten bedient haben, ohne darüber nachzudenken, wo sie herkommen.“